Fachkräftemangel?

von Walter Biendl (Kommentare: 0)

Low Performer

Warum greifen Chefs bei Low Performer oft nicht hart durch?

Warum greifen Chefs bei Low Performer oft nicht hart durch?

blumige Versprechungen, guter Lebenslauf, Empfehlungsschreiben - aber nach der Probezeit ist die Luft raus.

Artikel lesen: Zeit-Online

 

Zu welcher Gruppe von Personalleitern gehören Sie?

zu denen die den Fachkräftemangel als Rechtfertigung benutzt, frei nach dem Motto: "Da kann man nichts machen …" oder

-    zu jenen, die sich der Herausforderung stellt …

und darauf reagiert, indem sie eine positive Candidate Experience schafft und so an Fachkräfte anziehen kann, die der ersten Gruppe ganz einfach durch Passivität verlorengeht?

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Es war schon immer der lohnendere Weg, auf Menschen wohlwollend und großzügig zuzugehen, Ihnen den roten Teppich auszurollen (ohne gleich Rosenblüten darauf auszustreuen).

Doch was passiert stattdessen häufig: Bewerber sollen durch Stacheldrahtverhaue robben und glitschige Baumstämme entlangbalancieren, als wären sie im Bootcamp der Marines in den moskitoverseuchten Sümpfen Südfloridas.

So ungefähr muss es sich für Bewerber anfühlen, die sich mit E-Recruiting-Software auseinandersetzen sollen, bevor sie das Unternehmen, in dem sie vielleicht gerne arbeiten würden, überhaupt von innen gesehen haben.

Das Gros der Arbeitgeber scheint sich immer noch im „Bootcamp-Modus“ zu bewegen, anstatt jedem Bewerber das volle Maß an ehrlicher Wertschätzung entgegenzubringen, das diese Frau oder dieser Mann verdient haben.

Und übersehen dadurch allzu oft, dass ihnen all diejenigen verlorengehen, die a) hochqualifiziert sind und sich schon deshalb ihres Wertes bewusst sind. Und ebenso b) auch diejenigen, die sich in Branchen mit vielen offenen Stellen bewerben.

Beide können sich ihren Arbeitgeber de facto aussuchen – und tun das natürlich auch!

Während aus dem Bootcamp leises Wimmern oder wütendes Wehklagen dringt, das man selbst von jenseits des Zauns noch als die eine oder andere Form des Wortes "Fachkräftemangel" (wahlweise verbunden mit einem negativen Adjektiv oder schlimmer) identifizieren kann, haben die cleveren bereits die vielversprechendsten Kandidaten an Bord gezogen.

Artikel lesen: Haufe

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben